.
Wir über uns
1928 begann Jakob Herter
mit Pferdefuhrwerken Kies
und Holz zu transportieren.
Schon 1929 wurden für 
diese Arbeiten die ersten
LKW gekauft, denen im
Jahre 1935 die ersten
Kippfahrzeuge folgten.
.
Im Zusammenhang mit der starken Entwicklung der Baubranche
nach dem Krieg stieg auch der Bedarf an Kies und Baumaterial.
Ein neuer Markt öffnete sich im Hoch- und Tiefbau. Um hier mit
einsteigen zu können, wurde 1954 der erste Radbagger gekauft.
1969 wurde der Maschinenpark um einen Autokran erweitert.
1972 Firmenübergabe von Jakob Herter an den Sohn Edwin
Herter. 1982 Gründung des Containerdienstes. Durch die
Anforderungen der Baukonjunktur bei der auch die Abbruch-
arbeiten an Bedeutung gewann, wurde 1990 die erste mobile
Bauschuttbrech- und Siebanlage angeschafft. Dadurch können
die anfallenden Materialien der Wiederverwertung zugeführt
werden.
1998 Antrag und Genehmigung einer Wertstoffsammelanlage 
und eines Gipssiloumschlagplatzes in Salem-Beuren..

1999 Zertifizierung der Fa. Edwin Herter, Container-Service zum Entsorgungsfachbetrieb. Sonja Herter wird nach Teilnahme am Fachlehrgang, zur verantwortlichen Person für den Bereich Einsammeln und Befördern von Abfällen aller Art. Ihr obliegt die Disposition der Containerfahrzeuge und der gesamte Aufgabenbereich des Containerbetriebes. Im August 1999 Eintritt von Tochter Petra Herter in den elterlichen Betrieb.

2001 Stilllegung des Geschäftszweiges Herter Spedition.

2006 Petra Herter wird Geschäftsführerin der Herter GmbH und übernimmt einen Teil des Aufgabengebietes Ihres Vaters.

2013 verstirbt Edwin Herter; seine Frau Karin Herter und die Töchter Sonja und Petra Herter führen in seinem Sinne den Betrieb in 3. Generation weiter. Petra Herter übernimmt den kompletten Aufgabenbereich der Herter GmbH und ist fortan für alle Belange im Tiefbau, Fuhrbetrieb und der Autokranvermietung zuständig.

2014 Umfirmierung der Edwin Herter Container-Service e.K. in Herter Container-Service OHG. Sonja Herter wird Geschäftsführerin der OHG.

2016 verstirbt Karin Herter; Sonja und Petra Herter führen das Lebenswerk Ihres Großvaters und Ihrer Eltern weiter.

Heute beschäftigt das Familienunternehmen in den Bereichen Erdbewegungen, Tiefbau, Abbruch, Autokrane, Container-Service, 25 Mitarbeiter.

Wir stellen uns den täglichen Problemen, sind offen für neue Tätigkeitsbereiche, denn schon Jakob Herter vertrat die Meinung: Stillstand ist Rückschritt.

Das Leben ist hart, aber wir sind H E R T E R..